MENUMENU

Das Beste kommt zum Schluss

von | Sep 5, 2018 | 0 Kommentare

© www.Lebens.Haus

Lebens.Motto: Das Jetzt sehen und darin leben

Ein Interview mit „Oma Traudl“

An einem Samstagnachmittag traf ich mich mit meiner Schwiegermutter, um ihr einige Lebens.Fragen zu ihrem Lebens.Ort zu stellen. Dazu hatten wir vorher einen Termin vereinbart, denn Gertraud (Traudl/Traudel, wie sie von vielen genannt wird) hat eigentlich fast immer etwas vor …, doch dazu später noch ein paar Sätze.

Es gab einiges zu fragen und noch viel mehr zu erzählen.

Wer ist mein Interviewpartner und was macht ihn aus?

„Traudl“ oder Gertraud ist dreifache Mutter, Schwiegermutter, Oma, Gärtnerin, Esel-, Schafs-, und Hühnermutter, Tafel-Helferin, Ehrenamtlerin, eigenständig gläubig – im Egerland geboren – aber seit fast siebzig Jahren Fränkin und 78 Jahre jung.

© www.Lebens.Haus

Wo ist Dein Zuhause?

„Mein Lebens.Ort ist inzwischen mein Zuhause…“

Für Traudl ist ihr Lebens.Ort zu ihrem Daheim geworden.

Das war nicht immer so und hat seine Zeit gebraucht.

Gertraud hat es nach dem Krieg zusammen mit ihrer Mutter nach Franken verschlagen. Durch ihre Heirat kam sie dann in ihr heutiges 100 Seelen-Dorf .

Sie ist heute hier zuhause uns es gefällt ihr.

Traudel, so nenne ich sie am liebsten, hat viele Kontakte über die Dorf- und Stadtgrenze hinaus- eigentlich weltweit …

Von Australien über Spanien und Portugal, von Irland über Frankreich und Norwegen bis zum Bodensee. Von Österreich über Italien und zurück hat sie die Welt erkundet und überall gute Freunde gefunden.

Vor vier Jahren z.B. hat Oma Traudl mit einigen ihrer Enkelkinder eine Wanderung auf dem Jakobsweg in Spanien unternommen und dabei eine ganz andere Pilgerreise gemacht, als sie es sich vorgenommen hatte, doch das gäbe eine eigene Geschichte.

Überhaupt liebt Oma ihre Enkelkinder – sieben an der Zahl. Und wenn es notwendig wäre, würde Oma auch einen Indianerstamm für sie gründen … vielleicht kennt der ein oder andere diese Geschichte von Janosch.

www.Lebens.Haus

Unsere Oma ist nicht zu bremsen

Oma Traudl schmiedet weiterhin gerne große Reisepläne und geht zwischendurch mit den Enkelkindern wandern. Erst neulich hörte ich sie zu ihrem Sohn, meinem Mann, sagen: „Ich bin wahrscheinlich zu deinem Geburtstag wieder mal unterwegs.“

Der September ist einfach ein schöner Reisemonat und Anfragen von Freunden sowie Ideen zu fernen oder auch näheren Reisezielen existieren bereits.

Sie hält Verbindung zu vielen Menschen.

Dazu gehören viele Kontakte zu Senioren und jungen Leuten, von denen sie geschätzt wird – und die sich auch gerne selber mal bei ihr einladen. Deshalb sind Telefon, Auto und Computer für Traudel sehr wichtig! Das sichert die Kommunikation bei den gegenseitigen Besuchen des großen Verwandtschafts- und Freundeskreises.

www.Lebens.Haus

Worüber macht sich Traudl Gedanken? Oder Sorgen?

zuerst:

„ Was wird mit meinem Computer heute sein?

Denn über den PC, mit dem sie manchmal auf Kriegsfuß steht, ist sie nahezu immer auf dem neuesten Stand. Darüber hält man eben heutzutage seine Beziehungen am Leben, recherchiert im Internet und gönnt sich auch mal ein Computerspiel.

danach erst:

„Was wird heute auf mich zukommen?“

Oma Traudl sieht es recht locker und meint:

„Was ich nicht abwenden kann, kann ich nicht ändern!“

Fit und flexibel bleiben

Traudl ist es wichtig flexibel zu bleiben und sich schnell auf neue Situationen einstellen zu können. Konkret: wenn das Wohnzimmer renoviert werden muss- dann ist eben dieses zuerst dran …

Etwas für die körperliche und geistige Gesundheit tun

Gertraud wünscht sich gesund zu bleiben. Dafür tut sie auch was und geht immer wieder zur Gymnastik 🤸‍♀️. Fit im Kopf bleibt sie durch Lesen, Theater, verschiedenste kulturelle Veranstaltungen, Filme, Vorträge und Seminare sowie Kartenspiele im Familien-und Freundeskreis.

Ihr Motto fürs Leben

Traudl erzählt von Höhen und Tiefen über ihre Lebensjahre.

Seit sie im Ruhestand ist hat sich ihr Motto geformt:

„Das Leben ist schön!“

www.Lebens.Haus

Was mag Traudl sonst noch?

Ich habe Gertraud nach einigen Lieblings.Themen gefragt:

Was ist Dein Lieblings.Film?

Film: „Das Beste kommt zum Schluss.“– der Film stammt vom Regisseurs Rob Reiner aus dem Jahr 2007. Die Hauptrollen spielten Jack Nicholson und Morgan Freeman.

Er handelt von zwei Todkranken, die durch ihre Krankheit zusammen gekommen sind und noch Pläne schmieden. Sie wollen sich ihre wichtigsten Träume noch erfüllen. Eine Hoffnung, die die beiden im Stillen mit sich tragen ist auch der Wunsch, in der jeweils eigenen Familie, sich wieder näher kommen zu kommen.

Was ist Dein Lebens.Buch?

Buch: da kennt Traudel richtig Viele!

Sie findet z.B. das Buch: „Die Müttermafia“ gut. Dieses Buch handelt von Frauen die im Schatten stehen und dennoch ihr Leben leben. Dabei finden sie auch Leute, die sie akzeptieren …

Was ist Deine Lieblingsmusik?

Musik: Eher sanfte Musik- z.B. „Für Elise“, oder ein bulgarisches Hirtenflötenstück, auch Panflöte oder sanfte Geigenmusik.

www.Lebens.Haus

An welche schönen Tage erinnerst Du dich gerne?

Schöne Tage in Traudels Leben: Sie erzählt von einem kürzlichen Besuch auf der Bregenzer Seebühne. Die Opernaufführung von „Carmen“ , in der Inszenierung von Kasper Holden, einem skandinavischen Regisseur, hat sie sehr genossen.

Traudel zählt nichts von früher auf, sie sieht das Jetzt und lebt darin.

Ich danke für das angenehme Gespräch.

Elke Schuster on Facebook
Elke Schuster
Lebens.Haus Team

Auf dem Weg. Aphorismen, Rat & Tat. Lebensraum- und Natur-Gestaltung. Meditation und Glaube. Der einzelne Mensch erfährt sich in der direkten Zuwendung und Wertschätzung als Persönlichkeit.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!