MENUMENU

Der Findevogel grüßt das Leben – Von der Physik der Beziehungen

von | Jul 8, 2018 | 2 Kommentare

© www.Lebens.Haus

Der Findevogel grüßt das Leben

Von der Physik der Beziehungen

Bei dir piepts wohl

Für mich haben einige Sätze in der letzten Zeit eine neue Bedeutung bekommen:

  • Du hast wohl einen Vogel?
    kann ich jetzt mit
    “Ja, sogar in Untermiete“
    oder
  • Bei dir piepst wohl?
    mit
    “manchmal versucht er es schon“
    beantworten

Fotoshooting mit einem Vogelbaby

Genauer gesagt bin ich ja nur Zaungast und beobachte die Entwicklung des kleinen Kameraden mit der Kamera. Sozusagen ein Zaunkönig, der nur die Sonnenseite dieses kleinen Wuschelknäuls erleben darf.

Einmal die Woche beim Fotoshootings, wenn es mir die Ziehmutter erlaubt, komme ich vorsichtig ins Zimmer geschlichen und mache ein paar Aufnahmen. Diese Woche, so wird mir stolz berichtet, wachsen schon die ersten richtigen Federn ohne einen zusätzlichen Stützkiel.

Ich will wissen, ob er nächste Woche schon fliegen wird, aber das dauert dann doch noch einige Zeit.

© www.Lebens.Haus

Ein saftiges Fliegensteak nach Vogelkinderart

„Ich hab hier eine saftige frische Fliege, die lebt noch“, solche Sätze sind in diesen Tagen bei uns daheim nicht unüblich.

Wenn es bei der Ziehmutter des kleinen Vogels an der Tür klingelt und ein saftiges frisches Fliegensteak nach Vogelkinderart den Besitzer wechselt, dann glänzen die Augen sowohl vom Jäger der Fliege als auch vom Küchenchef, der die frische Mahlzeit gleich weiterverarbeitet.

Ab und zu sind dann noch Bemerkungen von „ach sind wir grausam zu den Fliegen“ zu hören. Aber die Mission „wir retten das Vogelbaby“ scheint diese Mittel zu rechtfertigen.

www.Lebens.Haus

Lebenswerte entstehen durch Zuwendung
– Die Physik der Beziehung –

Der Wert dieses kleinen Vogels, den seine Ziehmutter liebevoll in Händen hält, steigt durch die Beziehung und Zuwendung zu ihm.

Das gilt für uns Menschen untereinander und weit darüber hinaus.

Wir können auf eine Weise zu allem Leben und zur ganzen Schöpfung in Beziehung treten, die ein größeres Ganzes ermöglicht. Dieses größere Ganze hat eine andere Werteordnung und Kraft.

Die Quantentheorie unserer Tage ermöglicht uns ein neues Welt- und Menschenbild. Es gibt eine Schnittstelle zwischen Geist und Materie, eine Verbindung von Bewusstsein und materieller Schöpfung, die sich in der „Physik der Beziehungen“ ausdrückt.

Carl Friedrich v. Weizsäcker hatte um 1955 als erster die Vorstellung, dass man die Quantentheorie auf eine andere Grundlage als auf kleinste Teilchen stellen könnte.

Prof. Dr. Thomas Görnitz und Dr. Brigitte Görnitz stehen in dieser Tradition und haben diese weiter entwickelt. In einem Vortrag auf dem Kongress »Evolution – Quantenphysik – Bewusstsein« im European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg im Mai 2011 haben sie zu der Physik der Beziehung einen hochinteressanten Vortrag gehalten.

„Die Quantentheorie ermöglicht neue Denkweisen, denn – das ist das Wesentliche – sie beschreibt ausgedehnte Ganzheiten über Raum und Zeit hinweg.“

Dieser Gedanke ist in der Geschichte immer wieder aufgetaucht.

Søren Kierkegaard, ein dänischer Philosoph, Essayist, Theologe und religiöser Schriftsteller hat immer wieder eine Freiheit ohne Grenzen des Denkens eingefordert. Für ihn war die Gleichzeitigkeit ein zentraler Begriff, der unsere Denkgrenzen weitet.

www.Lebens.Haus unserem Findevogel geht es gut

Die Quantentheorie des kleinen Vogels

Dieser kleine Vogel weitet unsere Denk- und Handlungsgrenzen, indem er uns einbezieht in das Geheimnis des Lebendigen. Jeder Tag ist voller solcher Beziehungsangebote des Lebens an uns.

Nichts geringeres als dieser Kosmos lädt uns ein, diese Beziehungen zu leben, mit unserem Nächsten und mit der ganzen Schöpfung.

Die Kraft, die wir dabei entdecken und die wir als Bewohner dieser Erde dringend brauchen, ist die Liebe. Die Liebe durchdringt die Ganzheit von Raum und Zeit und überwindet sie sogleich durch die Gleichzeitigkeit mit allem Sein.

Wir dürfen Teil dieses wunderbaren Ganzen sein und uns darin, für unsere Zeit, beheimaten.

Stefan Schuster on Facebook
Stefan Schuster
Lebens.Haus Team

Tatmensch, Visionär, Lebens-Architekt und Gestalter seiner Träume. Meditation, Spiritualität, Fotografie. Berührt von der Schönheit des Wahrnehmbaren und getroffen von dem, was Alles trägt.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!