MENUMENU

Zeichnen lernen Schritt für Schritt II

von | Okt 12, 2018 | 0 Kommentare

Kreativ Zeichnen lernen

Übungen, Anleitungen und Tutorials, die inspirieren wollen zum künstlerischen Arbeiten. Guck doch auch gerne einmal in meine Facebook-Gruppe: Kreativ Malen und Zeichnen lernen!

Zeichnen lernen für Anfänger: Eine Übung in vier Teilen

Mir geht es darum, Dir innerhalb von einer Übung in vier einfachen Teilübungen die Möglichkeiten und Vielfalt der Zeichnung zu zeigen. Ohne viel Theorie und direkt über das Selbst-Tun. Dabei kommen verschiedene Materialien und Techniken zum Einsatz, die Dir tolle gestalterische Möglichkeiten eröffnen. Die ersten beiden Teile findest Du im letzten Blogbeitrag, dabei ging es um das Abzeichnen mit Bleistift und Fineliner und interessante Schraffurtechniken. Ich empfehle Dir, zunächst diese zwei Übungen zu machen, bevor es heute mit dem Zeichnen mit Kohle und Kreide weitergeht.

Was brauchst Du, um loszulegen?

Materialien:

  • Einige wenige Bleistifte (Härten HB, 2B, 3B, 6B reichen meist aus, etwa von Faber Castell)
  • Zeichenkohle
  • Pastellkreide
  • evt.: Papierwischer und Knetgummiradierer

Ein Granatapfel mal vier: unterschiedliche Eindrücke der selben Frucht

Und los geht`s

Nimm Dir ein Blatt im Din A3 Format, am besten mit einer Grammzahl ab 120 mg oder mehr. Teile die Seite in vier gleichgroße Felder auf (vielleicht hast Du schon eine mit den ersten zwei Teilen der Übung angefangen?). Alternativ kannst Du auch zwei Din A4 Seiten halbieren. Suche Dir einen einfachen Gegenstand zum Abzeichnen. Zum Beispiel einen Apfel, einen Pfirsich, eine Tasse oder Vase. Um Unterschiede, Unstimmigkeiten aber auch Deinen Fortschritt am besten überprüfen zu können, bleibe am besten für alle vier Übungen bei diesem Gegenstand.

Teil III: Zeichnen Mit Kohle

Im dritten Feld kannst Du diesen Gegenstand mit feinen Bleistiftlinien leicht vorzeichnen – oder Du greifst gleich zur Zeichenkohle. Erinnere Dich an die Hinweise aus den vorherigen Übungen: Achte auch auf den Lichteinfall, Licht- und Schattenpunkte: Woher kommt das Licht? Wo ist der Gegenstand am hellsten? An welcher Stelle wirft er Schatten? Versuche auch hier die dunklen, mittelhellen und hellen Bereiche voneinander abzustufen. Linien, gezeichnet mit Kohle sind um einiges breiter wie die von feinen Minen. Daher wird die Zeichnung automatisch flächiger. Schraffuren sind nun nicht mehr die geeignete Methode, Kohle hat weniger eine zeichnerische, als eine malerische Anmutung. Hier dürfen einzelne Bereiche weich ineinander übergehen und verwischt werden. Dafür gibt es sogar eine spezielle Hilfe, den Papierwischer – sonst reicht aber auch Dein Finger. Zum radieren eignet sich ein Knetgummiradierer.

Exkurs: Kreiden und Kohlen

Holzkohle vs. harte Zeichenkohle: Holzkohle ist meist in abgerundeten Stücken gefertigt, sie färbt das Papier grau und ist sehr weich und zerbrechlich. Im Gegensatz zur harten Zeichenkohle lässt sie sich sehr leicht verwischen, haftet aber auch weniger gut auf der Oberfläche. Härtere Kohle ist meist in eckigen Stücken zu haben und hinterlässt tief schwarze Linien.

Pastellkreide besteht praktisch ausschließlich aus farbigem Pigment und ist daher in der spröden, losen Auftragsform mit Kohle zu verlgeichen. Auch lässt sich die Kreide ähnlich verwischen und auf dem Papier verteilen, haftet jedoch langfristig ohne Fixierspray (alternativ: Haarspray) nicht ausreichend. Die abgerundeten Pastellkreiden sind meist weicher und leichter zu verwischen als die rechteckigen Kreiden (wie etwa von Faber Castell). Nicht zu verwechseln allerdings mit Ölpastellkreiden, die Fette enthalten und im Auftrag wächsern sind (vgl. Wachsmalkreide).

Teil IV: Zeichnen mit Pastellkreide

Im vierten Feld kommen nun die Pastellkreiden zum Einsatz. Diese spröden Kreiden bringen durch viel Pigmentanteil eine hohe Leuchtkraft auf das Blatt. Sie haften am besten auf rauem Papier. In der Erscheinung sind sie ähnlich wie die Kohle malerisch und flächig. Um mehr Farbintensität zu erreichen, kannst Du die Kreide in Schichten auftragen. Zwischen den einzelnen Schichten empfiehlt es sich, Fixierspray aufzutragen, damit alles haften bleibt. Die Farbe für Deine Darstellung kannst Du frei wählen. Am einfachsten – und auch sehr wirkungsvoll ist es, wenige Farben auszuwählen, drei an der Zahl reichen völlig. Und:  Auch ist egal, ob sie aus einer Farbrichtung stammen (Rot, Gelb und Orange), oder sehr gegensätzlich sind (Komplementärfarben wie Rot und Grün). Betone mit den helleren Farben die Lichtpunkte, verstärke mit den dunkleren Tönen die Schattenbereiche.

Eine Übung in vier Teilen: Bleistift, Fineliner, Kohle- und Pastellzeichnung einer Kursteilnehmerin

Wie ist Dir die Übung gelungen? Gab es Probleme, Herausforderungen? Poste gerne Dein Zeichenergebnis in meiner Facebook-Gruppe. Dort beantworte ich Fragen und gebe Rückmeldung.

Meike Schuster on FacebookMeike Schuster on Instagram
Meike Schuster
Lebens.Haus Team

Kunst und Kreativität, Kultur und Alltag. Auf der Suche. Katzenmensch, All-interessiert, Tagebuch-Schreiberin.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!