MENUMENU

Mein kreatives Kunst-ABC (Teil 2)

von | Apr 10, 2018 | 0 Kommentare

Mit großen Schritten zur Kreatvität: Das Kunst-ABC

Mit der Reihe „Schritte zur Kreativität“ eigene künstlerische Wege entdecken. Heute mit dem zweiten Teil des Kunst-ABCs. Den ersten Teil (mit den Buchstaben A – I) findest Du hier.

Was steckt mich an, selbst aktiv – kreativ – zu werden? Also: was inspiriert mich zu der einen oder anderen Art von künstlerischem Ausdruck?

Das Kreativ-Alphabet

Die Reaktion auf den ersten Teil des Kunst-ABCs war toll! Danke für Eure Klicks und Kommentare und Euren Input. Ihr habt auf Facebook und Instagram Eure eigenen Assoziationen gegeben. Hier eine Auswahl:

A ..wie Anschlagen von Strickmaschen..🐢

A = aufwachen. Was mich inspiriert ganz unterschiedlich die Natur, Menschen, Träume, Tanz, Musik

A = AllLiebe, Allverbundenheit

Ausruhen immer wieder

So entsteht Austausch, Gemeinschaft und gegenseitige Inspiration.

Und: Inspiration kann ja aus den unterschiedlichsten Richtungen und Ecken kommen. Warum also nicht auch aus dem Alphabet? Jeder Buchstabe steht für eine künstlerische Technik, eine Idee zur Gestaltung.

J wie jeder Tag oder wie Jetzt. Wie die kleinen Momente im Alltag suchen und finden:

Das bewusste Aufwachen, das Einüben in die Wahrnehmung der eigenen Gegenwart, die Begegnung mit unserem Alltag, mit uns selbst, ist eine der wertvollen Erfahrungen, die es entlang unserer Lebens.Ringe zu entwickeln gilt.

In dem Maße, in dem mir das gelingt, werde ich unabhängiger davon, ob ich etwas will oder nicht, ob ich glücklich bin oder enttäuscht, ob ich Ziele erreiche oder hinter meinen Zielen her laufe. Ich komme in Berührung mit mir selbst. In Berührung mit der Persönlichkeit, die ich vom ersten Tag an in mir trage, und die sich entwickeln will auf ihrem Weg mit mir.

Ich kann erleben, wie sich das Lebendige in mir mit jedem Tag weiter auswickelt und entwickelt. De Mello rüttelt uns wach, weil es mein Leben ist und Dein Leben ist, das da jeden Tag mit uns geschieht: Es ist meine und Deine Geschichte, die sich erzählt und unsere eigene Persönlichkeit, die sich da täglich formt.

(Stefan Schuster)

K wie Künstler. Wie Lieblings.Künstler. Künstler und deren Werke sind die tollste Inspiration. Ob die farbenfrohen Expressionisten, die starken Linien des Jugendstils oder modernen Installationen und Video-Kunst. Meine absoluten Favoriten sind: Alberto Giacometti, Egon Schiele, Wilhelm Lehmbruck, Anselm Kiefer und Zahra Hassanabadi. Von deren Linien, Dimensionen, Farben, Materialien, Kreativität kann ich so viel lernen. Und wer sind Deine liebsten Künstler?

L wie Lebenskunst. Kunst als Aufgabe – Lebens.Kunst

Die Aufgabe zur Kunst drückt sich am allgemeinsten und am tiefsten in der Kunst zu Leben aus.
Dazu ist jeder Mensch und jedes Lebewesen mit der Geburt beauftragt. In diesem Sinne ist jeder von uns wesentlich ein Künstler.

Kunst begegnet uns auf Schritt und Tritt. Jeder Tag ist ein Kunst.Werk für sich und hat etwas Künstlerisches an sich:

Was wir mit unseren Händen und unseren Gedanken schaffen, ein Brief, ein Lied, ein Geschenk, Bücher und Gedichte, ein Blumenstrauß, ein angelegter Garten, die Kunst zu lieben und zu trauern, die Kunst gemeinsam zu feiern und vieles mehr …

Unsere Teilhabe an der Kunst verleiht dem eigenen Leben Kreativität und Ausdruck. Die Kunst ist ein wesentlicher Baustein unserer eigenen Wirksamkeit und unserer Lebens.Gestaltung.

(Stefan Schuster)

M wie Materialien oder Materialvielfalt. Nach neuen Materialien suchen, die man sonst nicht automatisch fürs künstlerische Arbeiten benutzen würde. Was kann das sein? Jedes Papier etwa, das herumliegt. Manchmal gibt es wunderschönes Briefpapier, das sich zum künstlerischen Gestalten eignet. Zeitung, Zeitschriften, Verpackungen. Und darauf: Mit dem verkohlten Teil eines Streichholzes lässt sich gut zeichnen (man muss es nur immer mal wieder anzünden und dann auspusten, damit wieder neue Asche da ist). Oder mal die Neon-Marker statt immer nur Bleistift. Kugelschreiber ist ein tolles Zeichenmittel, usw. …

N wie Nähen und Nadeln als künstlerische Technik. Nähen kann man nicht nur auf Stoff, sondern auch auf Papier! Ganz einfach: Nadel und Faden hervorholen und ein etwas stärkeres Papier (etwa 120 mg oder mehr). Los geht es: Statt Strichen mit dem Stift, entstehen Linien und Umrisse nun aus Faden. Zeichnen mit der Nadel also. Ein spannendes Experiment – einfach verschiedene Stiche ausprobieren und so Linien „nähen“. Unbedingt auch die Rückseite beachten und das Blatt zwischendrin einmal umdrehen – diese automatisch mitgestaltete Seite ist manchmal spannender als die Vorderseite.

Kunstwerk Collage

O wie Orientierung. Was brauchen wir zur Orientierung?

  • Weggefährten
  • Träume
  • Ziele
  • Positionen, eine eigene Meinung
  • einen weiten Horizont
  • Einsamkeit
  • Nähe
  • eine Ahnung vom nächsten Schritt
  • Mut
  • Neugierde

Ist sich orientieren nicht auch eine Bestandsaufnahme vom eigenen Leben? Woran will ich mich überhaupt orientieren? Weitere Fragen, die ich mir dazu stellen kann:

  • Woraus schöpfe ich Kraft?
  • Wie kann ich diese Kraft neu schöpfen und kanalisieren?
  • Was schwächt mich?
  • Was hindert mich und hält mich zurück?
  • Was ist mein Lebens.Weg?
  • Wodurch fühle ich mich lebendig?
  • Was ist mir wichtig?
  • Was macht mein Leben aus?
  • Was und wer soll Teil meines Lebens.Hauses sein?

P wie Philosophie. Oder philosophische Fragen, die das kreative Denken anregen können. Neue Perspektiven aufzeigen: Findet mich das Glück? In neue Ecken denken, unterschiedliche Sichtweisen wie neue Schuhe an- und ausprobieren. Am besten: mit jemand gemeinsam über verrückte Fragen sprechen und losphilosophieren. Regt definitiv die Gehirnwindungen und kreatives Denken an.

„Ist alles was ich schon vergessen habe so groß wie ein Haus?“

„Ist Widerstand zwecklos?“

„Soll ich mir ein Süppchen kochen?“

„Warum geschieht nie nichts?“

„Willst Du die Welt verändern?“

Q wie Querelen; „Widerstände ernst nehmen.“ Und „Widerstände produktiv machen.“ diese klugen Worte begleiten mich seit einigen Jahren und kommen mir immer wieder in den Kopf. Es klingt zwar etwas abstrakt, macht aber Sinn: Aus den Schwierigkeiten und Herausforderungen schöpfen lernen. Das, woran man sich reibt, genauer betrachten: Warum fällt mir genau dieser Umstand auf? Neue Wege einschlagen und weiter in der aktiven Rolle bleiben – auch bei Widerständen – ist eine Herausforderung – aber eine lohnende.

R wie Reissen. Vom Zerreissen in der Kunst: Papier nicht ordentlich geschnitten … sondern mit scharfen, unregelmäßigen Kanten. Vermeintlich ungezielt bearbeitet, die Ecken uneben und ausgefranst. Die Linien unregelmäßig und uneben. Gerissen eben. Eine filigrane Technik, die Arbeiten viel Tiefe gibt und diese fast dreidimensional erscheinen lassen kann.

Was inspiriert Dich, kreativ und gestalterisch tätig zu sein?

Hier geht es weiter im Teil III mit weiteren Buchstaben und kreativen Ideen des Kunst-ABCs!

Meike Schuster on FacebookMeike Schuster on Instagram
Meike Schuster
Lebens.Haus Team

Kunst und Kreativität, Kultur und Alltag. Auf der Suche. Katzenmensch, All-interessiert, Tagebuch-Schreiberin.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!