MENUMENU

Mit Kunst und Kreativität durch den Tag

von | Mrz 13, 2018 | 0 Kommentare

Kreativität leben – jeden Tag

Die Reihe “Schritte zur Kreativität” soll Mut machen, eigene künstlerische Wege zu entdecken!

Kreativität kann man nicht aufbrauchen. Je mehr man sich ihrer bedient, desto mehr hat man.

Maya Angelou

Was ist mir das Wichtigste im Tagesablauf? Welchen Dingen, Erledigungen und Themen räume ich große Zeit ein?

Viele von ihnen müssen erledigt werden: Arbeiten, Einkaufen, Haushalt, Familie, Gesundheit – das alles beansprucht Zeit und Energie. Oft viel Energie und Kraft. Da bleibt – vor allem täglich – wenig Zeit, kreativen und künstlerischen Projekten nachzugehen.

Doch für viele gehört Kunst und Kreativität eng zu einem erfüllten Leben. Wie kann man künstlerischen Tätigkeiten also regelmäßig Zeit im Alltag einräumen und diese fest ins eigene Leben einbinden?

Wann bin ich am aktivsten und habe die meiste Energie?

Bist Du Frühaufsteher oder Nachteule? Meist tendiert man zu einer Tageszeit und ist in dieser auch am produktivsten. Manchen kann es also helfen, sich fest jeden Abend eine halbe Kreativ-Stunde vor dem Zubettgehen einzuplanen. Oder, wenn man eher Morgenmensch ist: Das was Dir am wichtigsten ist (kreativ sein!), gleich am Anfang des Tages einplanen, und sich vielleicht sogar den Wecker extra dafür stellen. Morgens mit einer Tasse Tee oder Kaffee über einem kreativen Projekt zu sitzen ist eine tolle Möglichkeit, den Tag ganz bei und mit sich selbst zu starten.

Lautet Deine Antwort jetzt: „Aber ich habe so viel zu tun und bin oft so erschöpft, dass ich jede Sekunde Schlaf brauche!“ ..kannst Du an den Wochenenden versuchen, Deiner Kreativität – und damit auch Dir – Priorität in Deinem Tagesablauf zu geben.

Eine Verabredung mit gleichgesinnten Kunstfreunden und Kreativlingen ist ein toller Weg zu mehr bewusster Kunst- und Kreativ-Zeit. So ein Treffen regt unheimlich an: In geschäftiger und konzentrierter Atmosphäre künstlerisch tätig zu sein und sich auszutauschen, verbindet soziale Kontakte mit dem eigenen Hobby. Und einmal fest im Terminkalender, wird dieser Termin bestimmt auch nicht so leicht vom Alltag geschluckt.

Eine gute Zeit für mich macht mich und damit auch andere glücklich

Wenn Du selbst Dir jeden Tag – oder mehrmals pro Woche – Zeit für Dich und Dein kreatives Wohl nimmst, wirst Du die große Befriedigung, die die Fertigstellung kleiner oder größerer Kunstwerke oder Projekte mit sich bringen, spüren. Gerade wenn man im Arbeitsleben (oder im Haushalt) an immerwährenden, scheinbar unendlichen Augaben arbeitet, bei denen man kaum ein fertiges „Produkt“ sieht (oder immer wieder jeder Arbeitsschritt von vorne anfängt), ist es ein toller Ausgleich, sich mit einem kleineren kreativen Projekt zu belohnen. Die Zufriedenheit, ein fertiges kleines Kunstwerk geschaffen zu haben und das damit verbundene Glück strahlt in unseren Alltag und auf unser Umfeld aus. Ich merke das bei mir selbst immer wieder. Und tendiere deshalb gerade aktuell zu überschaubaren künstlerischen Projekten und kleinen Aktionen, die ich gut planen und bewältigen kann.

Dir fehlt Inspiration um überhaupt loszulegen?

Gute Tipps, um ins „Machen und Tun“ zu kommen, findest Du in meinen Artikeln der Reihe: Schritte zur Kreativität.

Und, ganz wichtig: Es geht zwar immer auch um das fertige Ergebnis, das ist jedenfalls oft der Ansporn, ein Projekt zu beginnen. Doch die eigentliche Qualität und schöne Erfahrung bringt der kreative Prozess selbst mit sich! (Der Weg ist das Ziel). Deshalb geht es auch nicht um das perfekte fertige Bild, die tollste Zeichnung oder die geniale Skulptur, den super Text, sondern überhaupt um das Anfangen und sich trauen, einfach loszulegen:

Um ein Leben voller Kreativität zu leben, müssen wir unsere Angst vor dem Versagen ablegen.

Joseph Pierce

Menschen, die tolle Kunst im und um den Alltag herum gestalten

Künstler und kreative Menschen, die mit Alltagsgegenständen oder im Alltag künstlerisch faszinierende Arbeiten schaffen, können uns mit ihren Ideen und Einfällen inspirieren. Gerade, weil sie dort aktiv werden und Potenzial zum kreativen Ausdruck finden, wo man selbst oft nur Haushalt, Gewohnheit oder Dreck sieht.

Die iranische Künstlerin Zahra Hassanabadi macht spannende Kunst aus Gebrauchsgegenständen und Abfallmaterial. Ihr Quittungsteppich, für den sie jahrelang ihre Einkaufsquittungen sammelte, ist nur ein Beispiel. Sie fertigt auch zauberhafte Skulpturen aus Zahnstochern oder Büromaterialien.

Ruby Silvious lebt in den USA und nutzt gebrauchte Teebeutel für ihre kleinteiligen Malerei von fremden Orten. Anregen lässt sie sich dabei von den Spuren, die der Tee auf dem Beutel hinterlassen hat. Sie kam auf die Idee, weil sie nach einer einzigartigen Form des künstlerischen Ausdrucks gesucht hatte. Gefunden hat sie diese beim alltäglichen Teetrinken.

Der amerikaner Brian Dunn, ein Illustrator und grafischer Designer, macht mit seinen fantasievollen Bildern nicht nur seinem Sohn eine große Freude, auf dessen Lunchtüte er die kleinen Superhelden und bunten Comicfiguren täglich zeichnet. Mit kleinen Kunstwerken unseren liebsten Menschen eine Freude machen: Einen besseren Anlass zum Kreativ-sein gibt es kaum! Unter „The Bag Dad“ findet man seine Werke beispielsweise auch bei Facebook.

Zum Schluss wünsche ich Dir viel Spaß beim und Mut zum Kreativ sein! Denn:

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.

Pablo Picasso

Meike Schuster on FacebookMeike Schuster on Instagram
Meike Schuster
Lebens.Haus Team

Kunst und Kreativität, Kultur und Alltag. Auf der Suche. Katzenmensch, All-interessiert, Tagebuch-Schreiberin.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!