MENUMENU

Kleine Auszeit mit der Klangschale | Meditation lernen

von | Aug 4, 2018 | 1 Kommentar

Schwingungen für die Seele

Ein kleiner Moment für Dich: Wertvolle Sekunden der Auszeit mit der Klangschale. Augen zu, Ohren auf, durchschnaufen, im Moment ankommen!

Die Welt ist Klang – wir haben es hier im Blog schon thematisiert. Dann ist eine Klangschale vielleicht auch eine kleine Welt!

Besonders häufig wird Peter Hess in Kombination mit Klangschalen zitiert:

„Der Ton der Klangschalen berührt unser Innerstes, er bringt die Seele zum Schwingen.“

Peter Hess

Warum ich die Worte dann auch noch anführe? Weil Sie sehr gut zu unserem Klang-Exkurs passen. Im Lebens.Haus Sonntagsgespräch habe ich damals folgendes gesagt:

Alles schwingt also. Physik und Klang sind Schwingungen. Und ich selbst bin dann ja auch Schwingung. Ich glaube, dass deswegen Musik, Töne, Klang – all das –  besonders in einem selbst resoniert und dass dadurch diese besonders intensiven Erfahrungen entstehen, die Du bei der Performance erlebt hast. Das ist vielleicht sogar intensiver als beim Sehen, weil man hier – das klingt jetzt etwas esoterisch – mitschwingt und Teil einer allumfassenden Erfahrung ist.

Bitte kurz mitschwingen!

Dieses Mitschwingen ist genau das, was für mich den Effekt einer Klangschale ausmacht. Eben nicht auf einer esoterischen Ebene, sondern weil es physisch etwas mit mir macht – und sich Körper und Geist gleichermaßen entspannen dürfen. In diesem Fall bin ich das Wasser!

Kurze Auszeit – vor dem Essen oder einfach nur so!

Früher war mein eigenes Ritual vor dem Essen denkbar einfach – das Durchatmen vor dem Essen: Vor dem ersten Bissen eines jeden Essens atmete ich drei- bis viermal bewusst und mit geschlossenen Augen durch. Das Tischgebet war und ist bei mir ein wörtliches und metaphorisches Luftholen. So entschleunigt freue ich mich dann umso mehr auf die Mahlzeit.

Das bewusste Durchatmen mache ich immer noch – unterstütze es mittlerweile allerdings mit meiner Klangschale.

Wenn ich die Klangschale anschlage, bin ich achtsam, entspannt und auf den Moment bedacht. Es ist wie ein Kurzurlaub, Last Minute gebucht. Die Entschleunigung setzt genau in der Sekunde ein, in der der Klöppel die Schale berührt. Der Klang ist jedes Mal sehr viel länger hör- und spürbar, als ich denke. Ich versuche den Ton und die Schwingungen ganz bis zum Schluss auszukosten und wahrzunehmen.

Das ist für mich die einfachste, schwellenlose Form der Meditation.

Augen zu.

Zuhören.

Einatmen.

Ausatmen.

Die Zeit ist begrenzt – irgendwas sind auch die leisesten Schwingungen verklungen. Diese Begrenzung hat für mich etwas Positives!

Sobald die Augen geschlossen habe, spüre ich in mich und den Moment hinein. Wie geht es mir eigentlich? Was mache ich gerade? Was ist wirklich wichtig? Für ein paar Sekunden ist dieses entspannte, reflektierte Dasein wunderbar einfach – und auch danach bleibt immer ein bisschen von dieser Entspannung für mich erhalten!

Wollt Ihr mehr über Klangschalen efahren? Agathe Buchfelder vom Lebens.Haus Freundeskreis hat wertvolle Klangerfahrung für Euch auf Ihrer Website und auf Facebook.

Habt Ihr auch Erfahrungen mit Klangschalen gemacht? Was machen die Klänge für Euch?

Christopher Wilker on FacebookChristopher Wilker on Instagram
Christopher Wilker
Lebens.Haus Team

Leben Heute & Morgen, Kulinarisches, Sportliches. Alltagsbeobachter, Genussmensch, Katervater und Sport-Enthusiast. Meditationsneuling.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!