MENUMENU

Suche den Frieden und jage ihm nach (Jahreslosung 2019)

von | Jan 5, 2019 | 2 Kommentare

© www.Lebens.Haus

Suche den Frieden und jage ihm nach (Jahreslosung 2019)

Vom kleinen Engel, der nicht mitsingen wollte

In den Weihnachtstagen habe ich die folgende Geschichte gehört. Sie handelt von einem kleinen Engel, der seine eigene Erfahrung mit dem Frieden gemacht hat.

Diese kurze Erzählung hat Werner Reiser in seinem Buch „Vom Engel, der nicht mitsingen wollte“, Brunnen-Verlag, Gießen, auf geschrieben.

Werner Reiser war Pfarrer in Basel und ist im Jahr 2013 verstorben.

Vom Schweigen des Engels

Unsere Geschichte vom kleinen Engel nun beschreibt, wie die Menge der himmlischen Heerscharen über den Feldern von Betlehem ihr

„Ehre sei Gott in den Höhen und Friede auf Erden unter den Menschen“

erschallen ließen.

Da geschieht das Unvorstellbare, ein kleiner Engel hört plötzlich auf zu singen und obwohl seine kleine Stimme kaum bemerkbar war, so machte sich sein Schweigen doch bemerkbar.

Die Engel neben ihm stutzen und setzten ebenfalls aus.

Das Schweigen pflanzte sich rasch fort und brachte fast den ganzen Chor ins Wanken.

Einige Großengel ließen ihre Stimmen kräftig anschwellen und verhinderten so den Zusammenbruch des Gesangs.

Einer der Großengel trat vor und machte sich auf den Weg um die Ursache für das gefährlichen Schweigen zu finden.

Mit bewährtem Kopfnicken ordnete er das weiter Singen unter den Engeln, bis er zu dem kleinen Engel kam.

„Warum willst du nicht singen?“ fragte er ihn.

Von den guten Gründen des kleinen Engels

Der kleine Engel antwortete ihm: „Ich wollte ja singen.
Ich habe meinen Part gesungen bis zum „Ehre sei Gott in den Höhen“, aber als dann das mit dem „Frieden auf Erden unter den Menschen“ kam, konnte ich nicht mehr weiter singen:

  • Ich sah die vielen Soldaten, die Krieg und Schrecken verbreiten und ihre Mission Friedensmission nennen
  • Ich sah die viele Gewalt und die bösen Worte zwischen den Menschen
  • Ich sah die Bitterkeit gegen Andersdenkende
  • sogar dieses Paar mit dem neugeborenen Kind musste wegen der Militärsteuer nach Betlehem ziehen
    und wer weiß, was die Menschen mit dem Kind machen werden?

Der kleine Engel erklärte seinen Entschluss:
„Es ist nicht wahr, dass auf Erden Friede unter den Menschen ist und ich singe nicht gegen meine Überzeugung!“

Der kleine Engel zeigte ein trotziges Gesicht und einige seiner jüngeren Nachbarn riefen laut Beifall.

„Schweigt“ vielmehr „Singt“ rief der große Engel ihnen zu und nahm den kleinen Engel zur Seite.

Vom Neuen Lied

Dort sprach er zu ihm: „Du willst also wissen, was Friede ist?
Die beiden kommen in ihrer Diskussion bis an den Punkt, an dem der Großengel dem kleinen Engel erklärt:

„So wisse denn, dass in dieser Nacht eben dieser Zwiespalt überbrückt wurde.
Dieses Kind, das geboren wurde und um dessen Zukunft du dir Sorgen machst, soll unseren Frieden in die Welt bringen.

Gott gibt in dieser Nacht seinen Frieden allen und will auch den Streit der Menschen gegen ihn beenden.

Deshalb singen wir, auch wenn die Menschen dieses Geheimnis mit all seinen Auswirkungen noch nicht hören und verstehen.

Wir übertönen mit unserem Gesang nicht den Zwiespalt, wie du meinst.

Wir singen das „Neue Lied.“

Vom neuen Auftrag, den der kleine Engel erhält

Nach diesen Sätzen wollte der kleine Engel wieder mit einstimmen, doch er erhält vom Großengel einen anderen Auftrag.

Zusammen mit diesem Kind soll er den Frieden zu den Menschen tragen.

Tag und Nacht soll er die Sehnsucht nach diesem Frieden in die Herzen der Menschen legen.

  • Der kleine Engel soll bei den trotzigen und langwierigen Verhandlungen dabei sein, mitten in das Gewirr der Meinungen und Drohungen den Friedensgedanken hinein geben.
  • Er soll heuchlerische Worte aufdecken und gegen falsche Töne misstrauisch machen, damit die wahre Meinung zum Vorschein kommt.
  • Der kleine Engel soll auf den Schwellen der Häuser sitzen bleiben, wenn man ihm die Tür weist und hartnäckig warten.
  • Er soll die Unschuldigen unter die Flügel nehmen und ihr Geschrei in den Himmel tragen.

Vom Boten des Friedens

Dem kleine Engel war unter diesen Worten bange geworden.
Es dauerte eine Weile, bis er verstand, dass er die Wahrheit mehr liebte als das Gottlob.
Darum war er der Richtige für diesen Auftrag.

Der Großengel brach einen Zweig von einer Palme ab und hauchte darauf.
„Dieser Zweig bewahrt dir den Geruch des Himmels“ und stärkt Dich in all den Dünsten der Erde.

Der kleine Engel, der jetzt ein Bote des Friedens geworden war, setzte seinen Fuß auf die Felder von Bethlehem.
Er wanderte mit den Hirten zur Krippe und öffnete den Menschen ihr Herz.
Dann ging er in die weite Welt und begann zu wirken.

Angefochten und immer neu verwundet tut er seither seinen Dienst.

Er sorgt dafür, dass die Sehnsucht nach Frieden nie mehr verschwindet, sondern wächst.

Wer sich diesem Engel öffnet und ihm hilft,
so endet die Erzählung vom kleinen Engel,
der hört plötzlich, wie von fern, eine Gesang, der ihn ermutigt, das Werk des Friedens unter den Menschen weiterzuführen.

Vom Engel, der mit uns über den Frieden reden möchte

Diese Geschichte vom Kleinen Engel, der nicht mitsingen wollte, erzählt von dem Frieden, auf den uns die Jahreslosung 2019 verweist.

Ich möchte mit ihnen diesem kleinen Engel noch etwas Raum geben und ihn einladen mit uns ins Gespräch zu kommen.
Ich sehe ihn dasitzen auf unseren Bettkanten, auf dem Schreibtischeck, in unseren Küchen, neben uns im Auto, in unseren Zusammenkünften und auf den Kirchenbänken in unseren Kirchen, Moscheen, Tempeln oder in unseren Hauskreisen. Er ist da in unseren Gebeten und in unseren Gedanken und will mit uns dem Frieden nachjagen und ihn suchen.

Ich höre ihn sagen: „Echter Friede erreicht dich in verschiedenen Bereichen:

  • Es geht um den Frieden, den du mit dir findest
  • Es geht um den Frieden den du mit der Schöpfung und den Menschen hier auf dieser Erde findest
  • und es geht um den Frieden, den du mit Gott suchst.

Zu jedem dieser drei Bereiche, so stelle ich es mir vor, gibt uns unser kleiner Engel einige Gedanken mit auf den Weg:

© www.Lebens.Haus

Herzliche Einladung zum weiterlesen

Jede Woche erscheint im Januar einer dieser Bereiche als Gespräch mit dem kleinen Engel, der zum Friedensboten geworden ist. Jedes mal gibt es eine kleine Übung dazu, die uns im Umgang mit dem Frieden helfen kann:

Einführung in die Jahreslosung – bereits online

Du brauchst Frieden mit dir selber – Erscheint am 13.01.2019

Du brauchst Frieden mit der Schöpfung – Erscheint am 20.01.2019

Du brauchst Frieden mit Gott – Erscheint am 27.01.2019

Stefan Schuster on Facebook
Stefan Schuster
Lebens.Haus Team

Tatmensch, Visionär, Lebens-Architekt und Gestalter seiner Träume. Meditation, Spiritualität, Fotografie. Berührt von der Schönheit des Wahrnehmbaren und getroffen von dem, was Alles trägt.

GRATIS E-Magazin mit Deiner Newsletter-Anmeldung!

Abonniere unseren monatlichen Newsletter hier - als Dankeschön gibt es das kostenlose Lebens.Haus Magazin! 86 Seiten vollgepackt mit spannenden Themen.

Vielen Dank - Du hast den Lebens.Haus Newsletter abonniert!